Freitag, 28. Februar 2014

5 Dinge rund um die Geburt des kleinen Fräuleins

Das kleine Fräulein kurz nach der Geburt im Geburtshaus
1. Das Fräulein trägt den hawaiianischen Zweitnamen Leilani. Während unserer Flitterwochen verbrachten wir unter anderem 10 Tage auf Hawaii. Den Soundtrack zu unserem Trip lieferten „Harry Owens and his Royal Hawaiians“. Ein Song heisst „Sweet Leilani“ und Harry Owens hatte ihn als Wiegenlied für seine Tochter geschrieben. Wenn ihr mal reinhören möchtet, es wurde vielfach gecovert, zum Beispiel von Bing Crosby oder Chris Isaak.
2. Schwanger zu sein und schon ein kleines Kind zu haben ist noch mal ne ganze andere Nummer. Da war diesmal nicht viel mit Yoga, Füße hochlegen und Einstimmung aufs Baby. Hochschwanger, im Zoo, bei 35°C Hitze, einem - sagen wir mal, recht munterem und verdammt schnellem - Zweijährigen hinterherlaufen: Das wird meine vornehmliche Erinnerung an diese zehn Monate sein.
Im 9. Monat schwanger. Der kleine Mann steht still - ein seltener Moment
3. Die Geburt des Fräuleins ging noch flotter als die des kleinen Mannes. Um 3 Uhr nachts setzten die Wehen ein, um 4 Uhr waren wir im Geburtshaus und um 6.15 Uhr morgens war das kleine Fräulein da. Um 9 Uhr sind wir nach Hause gefahren und haben mit der ganzen Familie im Schlafzimmer gefrühstückt.
Unsere Hebamme mit ihren beiden Kindern bei uns zu Hause
4. Ich hatte eine wirklich schöne Geburt. Ahhhhh, wie kann sie denn so was sagen, fragt ihr euch? Ganz klar und ohne drumherum zu reden: Wehen und Kinderkriegen sind Naturgewalten und die Schmerzen nicht schön zu reden. Frauen sind Superheldinnen! Aber ich behalte diese Stunden trotzdem als sehr harmonisch und friedlich in Erinnerung. Der Geburtsraum war mir gut bekannt, in meine Hebammen hatte ich vollstes Vertrauen (meine begleitende Hebamme hatte schon den kleinen Mann auf die Welt gebracht) und mein Mann war immer an meiner Seite. Nichts und Niemand störte uns. Um uns herum war es ruhig und alle konzentrierten sich nur auf das Baby und auf mich. Als das Fräulein dann zufrieden auf mir lag, ging draußen langsam die Sonne auf... Übrigens: Ich breche an dieser Stelle alle verfügbaren Lanzen für (freiberufliche) Hebammen.

5. Ein Freund und zweifacher Vater hatte uns während meiner Schwangerschaft gesagt „Ein einziges Kind zu haben, ist wie ein Kind zu haben. Zwei Kinder zu haben, ist wie zehn Kinder zu haben.“ Ich denke, er hatte Recht.

Ein paar Dinge rund um die Geburt des kleinen Mannes könnt ihr hier nachlesen.

Kommentare:

  1. Wie schön! Wenn ich das lese und die Bilder sehe, will ich sofort auch kleine Fräuleins und Männer haben. :)

    AntwortenLöschen
  2. Hach, so schön... Ich denke auch gerne an die Geburt unseres zweiten Sohnes zurück, weil es viel besser und harmonischer lief als beim ersten Mal, obwohl wir in beiden Fällen im Krankenhaus waren. Die Schmerzen waren zwar kaum auszuhalten, aber ich habe mich bei beiden Geburten bewusst gegen eine PDA entschieden... und ja, es war schön. Für uns sind zwei Kinder perfekt, für mehr hätte ich ehrlich gesagt nicht die Nerven. ;-) Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Chrissi!!
    Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eurer süßen Kleinen!!
    Ich wünsche ihr alles Gute und beste Gesundheit und Euch ruhige Nächte :)
    ganz liebe Grüße,
    Duni ♥

    AntwortenLöschen