Freitag, 31. August 2012

Fernweh-Freitag: Hausboot-Urlaub im Elsaß - Teil 2

Da ist er endlich! Der zweite Reisebericht zum Hausboot-Urlaub. Besser spät als nie, oder? Start- und Endpunkt unserer Fahrt war Saverne in Frankreich. Von dort ging es auf dem Rhein-Marne Kanal bis nach Réchicourt und wieder zurück. Der Kanal wurde Mitte des 19. Jahrhunderts gebaut und diente lange Jahre dem Gütertransport. Über 100 Schleusen zu durchqueren war aber dann irgendwann nicht mehr ganz zeitgemäss. Und tatsächlich sind heute fast nur noch Haus,- Sport und Ausflugsboote unterwegs... und die schleusen und schleusen und schleusen.
Wenn wir gerade mal nicht durch eine Schleuse mussten, tuckerten wir gemächlich durch die sonnigen Landschaften von Elsass und Lothringen. Auf unserem Weg gab es nur wenige Dörfer und Häfen. Aber da man entlang des Kanals eigentlich überall anlegen kann, waren wir nur zum Tanken und einmal zum Duschen auf die offiziellen Anlegestellen angewiesen. Ahhh. nur einmal duschen??? Ganz so schlimm war es nicht. Im Boot hatten wir vier Toiletten, die auch als Dusche genutzt werden konnten. Gekocht und gegessen wurde an Bord oder bei einer der zahlreichen Picknick-Möglichkeiten am Ufer.
Sonnenuntergang. Spektakulär
Im Tunnel bei Arzviller. Die Angst fuhr mit.
Das Schiffshebewerk von Saint-Louis Arzviller. Es erspart 17 Schleusen, ist aber irgendwie ein gruseliges Betonmonster.
Ich hatte ja schon im ersten Post gesagt, dass Hausboot-Urlaub ein prima Familienspaß ist. Dass einige Eltern ihre Kinder in dem Kanal haben baden lassen, fand ich aber unfassbar fies. Mal ganz abgesehen von den vielen toten Fischen, dem leblosen Reh und dem aufgeblähten Katzenschwein, entleert jedes Boot die Inhalte seiner Toiletten ins Wasser. Und es gibt viele Boote und darauf viele Toiletten...
Einige von Euch hatten gesagt, dass Hausboot fahren etwas von Freiheit hätte. Das kann ich in unserem Fall leider nicht bestätigen. Das mag vielleicht anders sein, wenn man auf natürlichem Gewässer unterwegs ist, aber für den Kanal trifft das nicht zu. Ein großes Manko ist auch das Motorengeräusch, das einen beim Fahren ständig umgibt und die schöne Landschaft stört. Fazit: Hausboot-Urlaub ist, wie alles im Leben, Geschmacksache. Bei einem nächsten Mal würde ich nicht mehr ausschließlich auf einem Kanal schippern wollen. Als Familien-Urlaub kann ich mir aber zum Beispiel eine Fahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte durchaus noch einmal vorstellen. 
Die Bilder sind nicht von mir, sondern von den Mitreisenden Paul und Stefan gemacht worden. Merci beaucoup für die super Fotodokumentation.

Kommentare:

  1. deine bilder bestätigen unser wunsch nach einem hausboot urlaub. das einzige was bisher zurückhält, dass emil noch nicht richtig schwimmen kann, aber auch von dem ruhigen babyalter raus ist. also erst die schwimmkurse. es sieht einfach herrlich rommantisch aus. liebe grüße, éva

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Mathilde,
    gerade haben wir deinen Blog gefunden und sind begeistert. Ihr habt ja einen tollen Urlaub verbracht. Das muss doch spannend gewesen sein. Auf einem Hausboot waren wir noch nicht. Die Bilder sind herrlich.
    Übrigens sind wir jetzt deine neuen Leser. Hoffentlich ist es dir recht.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma, Lotte und Frauchen,
      Herzlichen Willkommen hier. Wir hoffen, es gefällt euch auch weiterhin gut bei uns.
      Liebe Grüsse
      Chrissi und der ganze Rest

      Löschen
  3. hallo mathilde und chrissi!

    schöne fotos hab mir uns da wieder mal mitgebracht. ich wünschte, wir könnten auch mal solch einen hausboot-urlaub machen. das wär sooooooooo cool!

    natürlich kennen wir euren mad men blogbeitrag schon und sind total begeistert davon. das sieht sooooo klasse aus! der look wär eigentlich wirklich was für jeden tag, wenn man sich trauen würde...

    dackelbussis
    pia und teresa

    AntwortenLöschen
  4. Der Sonnenuntergang ist wunderschön, danke für Deinen tollen Bericht. Irgendwann machen wir das auch mal. Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen
  5. Wir sind vor einigen Jahren die Strecke Saverne-Nancy gefahren. Ich fand das eine Mal klasse, muss es aber auch so, auf einem Kanal, nicht mehr haben. Vor allem waren wir nur zu zweit zum Schleusen, und mein Opa saß am Steuer. Der Rest der Mannschaft war aus körperlichen Gründen nicht zum Schleusen geeignet. Und es sind doch VIELE Schleusen auf der Strecke ...

    Schöne Fotos! Im Tunnel habe ich gesteuert und mir blieb fast das Herz stehen :)

    Viele Grüße, Maja

    AntwortenLöschen